· 

Wer kein Ziel hat, erreicht auch keins

Hilfe, ich habe kein Ziel, dem ich wirklich nachgehen möchte!

 

Das ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt. Geht es dir auch so?

 

Mir jedenfalls ging es ganz genau so.  Ich besuchte Seminare und lernte, dass ich kein Ziel erreichen kann, wenn ich keines habe. Das habe ich verstandsmäßig auch erfasst Aber es half nichts. Mir fiel und fiel kein Ziel ein, das groß genug war, um auch dran zu bleiben.

 

Meine (in meinem Kopf entstandenen) Ziele waren sowas wie: Weiterbildung, Ausbau meiner Hobbys, mehr in die Natur, mehr Sport, Aus/Weiterbildung meiner Sprachkenntnisse, etc, etc. Aber bei keinem dieser Ziele kam ich ins TUN. Es waren einfach nicht die richtigen.

 

Jede angefangene und wieder beendete Aktivität zur Erreichung meines Zieles erhöhte meinen Frust und verringerte meinen Selbstwert. 

 

Ich war wirklich völlig verZWEIfelt. Fühlte mich innerlich zerrissen, wie in zwei Teile geteilt. Ich war wie ein gespannter Bogen, der kurz davor ist, zu zerreißen. 

 

An dieser Stelle lernte ich viel über Dualität.

 

Es war ein Wendepunkt in meinem Leben.

Und genau an dem Punkt fiel mir endlich mein allererstes Ziel ein. Es lautete:

 

MEIN ZIEL IST, EIN ZIEL ZU HABEN!

 

Und das war für mich ein Ziel, das groß genug war, um dabei zu bleiben. Dieses Ziel hatte ich zwar schon vorher, aber ich hatte es nicht als mein Ziel klar und deutlich definiert! Ich war vorher im Jammermodus.

 

Noch heute überkommt mich eine Gänsehaut, wenn ich daran denke, was da in mir drin los war. Es war wirklich wie ein riesengroßer Stein, der da von meinem Herzen fiel. Endlich hatte ich ein echtes Ziel, das ich verfolgen konnte, das war der lang ersehnte Wendepunkt in meinem Leben.

 

Dieses Ziel hatte einen ganz klaren Vorteil gegenüber allen anderen, früher ausgedachten.

 

Ich hatte nämlich überhaupt keine Ahnung, wie ich es bewerkstelligen sollte, dieses Ziel zu erreichen.

 

Also begann ich erst mal, zu beobachten.

 

Was haben wirklich erfolgreiche Menschen, was ich nicht habe? Wie wirken sie? Was tun sie?

 

Und ganz wichtig auch: wie definiere ich Erfolg für mich?

 

Erfolg ist immer, was er-folgt. Alles, was ich denke, ist Erfolg. Ich erkannte, dass ich anders denken muss, um den Erfolg zu haben, den ich möchte.

 

Ich wollte nämlich erfüllten Erfolg. 

 

Und auf dem Weg zu erfülltem Erfolg kommst du immer an dir selbst vorbei.

Es folgte ein langer Weg des Bewusstwerdens meiner innersten Gedanken, Glaubenssätze und Gewohnheiten, die ich dann Schritt für Schritt veränderte. Oft überkam mich erneut eine tiefe VerZWEIflung, die mich nahe an den Abgrund zwang, aber mit der Zeit erkannte ich das Schema.

 

Ich erkannte Modi und Rhythmen. Mir wurde bewusst, was mich bewegte. Und dann war die VerZWEIflung nicht mehr so groß, weil ich mich da ja auskannte und habe somit den Wendepunkt aus dem Tal immer früher geschafft.

 

Ich musste also nicht mehr zu den beiden Polen wandern, sondern fand die Antworten immer früher - mitten in mir drin.

 

Ich hatte das Vertrauen gefunden, dass mich dieser Weg voranbringt. Mein Selbst-Vertrauen wuchs, weil ich die Erfolge erreichen konnte, die ich mir als Ziel habe.

 

Während meines Weges fiel mir dann irgendwann auf, dass ich voller Ziele bin. Alleine schon die „Erfüllung“, die ich anstreb(t)e, ist ein so großes Ziel, dass ich mich im Nachhinein wundere, dass ich darauf eingegangen bin. Ich glaube, das konnte ich nur, weil ich keine Ahnung hatte, was das bedeutet. Wer weiß schon, was Erfüllung bedeutet, wenn er/sie dieses Gefühl noch nie hatte?

 

Wer ein echtes Ziel hat, wird es auch erreichen. Auch wenn man noch nicht so genau weiß, was das bedeutet.

 

Ein Ziel zu haben, bedeutet, seine Energie darauf auszurichten. Und Energie folgt immer der Aufmerksamkeit.

 

Wenn es dir so wie mir ergeht und du überhaupt nicht weißt, was dein wahres, großes Ziel sein könnte, das dir so viel Freude bereitet, dass du es verfolgst, komme was wolle, dann könnten die Antworten auf folgende Fragen hilfreich sein:

  • Welchen Beruf wollte ich als Kind ergreifen und warum?
  • Was sagen meine Freunde/Verwandte/Kollegen über meine größten Stärken?
  • Gibt es etwas, was ich schon immer tun wollte, aber aus welchen Gründen auch immer nie getan habe?
  • Begeistert mich etwas oder jemand total? Warum?
  • In welchem Umfeld möchte ich in fünf Jahren sein? Wer sind dann meine Freunde?
  • Ist ein Land für mich besonders attraktiv? Möchte ich da mehr darüber Wissen?

 

Viel Erfolg :) 

Deine Beatrix

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, schau doch auch hier und hier mal rein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0