· 

Gewohnheiten beherrschen unser Leben

Gewohnheiten sind nicht dasselbe wie Rituale

 

Eine Gewohnheit ist eine weitgehend unbewusste, immer wiederkehrende Tätigkeit und häufig von außen gesteuert. Dazu gehört bei Assistentinnen morgens, wenn sie ins Büro kommen, wahrscheinlich in den meisten Fällen das "Computer hochfahren" oder "Jacke aufhängen". Oder früher am Tag zuerst die linke Socke anziehen und dann dir rechte. Gewohnheiten pflegen wir in der Regel "nebenbei“, sie dringen nicht oder nur wenig in unser Bewusstsein vor.

 

Ein Ritual hingegen ist eine bewusste Handlung. Dazu hört z.B. der aktive Smalltalk, der den Tag gut beginnen lässt. Das ist ein ganz klares Ziel. Oder wiederum früh morgens die Bettgymnastik, die den Rücken in Schuss hält.

 

Ich lade dich zu folgender kleiner Übung ein:

 

Verschränke einmal deine Arme vor der Brust. Welcher Arm liegt oben? Probiere, mal den anderen Arm nach oben zu bringen... :)

 

Und das ist nur ein ganz, ganz kleiner Teil und unwichtiger Teil unserer Gewohnheiten.

 

Es gibt Denkgewohnheiten und Tugewohnheiten, Fühlgewohnheiten und Reaktionsgewohnheiten...

 

Alles unbewusst. Ein wesentlicher Schritt in unserer Entwicklung ist, uns unserer Gewohnheiten bewusst zu werden und diejenigen zu ersetzen, die uns nicht förderlich sind. 

 

Das Ersetzen ist ein sehr wichtiger Punkt: Eine ungeliebte Gewohnheit kann man nicht einfach weg lassen, weil da ja eine Lücke entstehen würde. Das ist energetisch schlichtweg nicht möglich. Das ist der Grund, warum wir immer wieder in unsere alte Gewohnheiten zurückfallen, wenn die Entscheidung für die Änderung weiter zurückliegt.

 

Wir haben nur entschieden, etwas nicht mehr zu tun. Da es nichts Neues gibt, dringt das Alte wieder durch.

Wenn wir uns bewusst für eine neue Gewohnheit entscheiden, fängt genau da unser eigenes Leben an. Wir ersetzen die alten Gewohnheiten natürlich nur mit Gewohnheiten, die uns gefallen.

 

Und das ist ganz wesentlich! Es genügt nicht, zu sagen, ich möchte abnehmen und melde mich dafür im Fitnessstudio an. Wenn ich Fitnessstudio nicht ausstehen kann, werde ich sehr bald nicht mehr hingehen.

 

Vielleicht macht es dir mehr Spaß, mit deiner Kamera in den Wald zu gehen und schöne Bilder zu machen? So hast du deine alte Gewohnheit – vielleicht auf dem Sofa zu entspannen - durch eine neue Gewohnheit ersetzt, die dir ebenso viel Spaß macht.

 

Finde heraus, was du gerne tust. Und dann mache dich auf den Weg. Mache ein Ritual daraus. Gehe Schritt für Schritt. Atme bewusst. Höre die Vögel zwitschern. Und dann entdecke DAS Fotomotiv…

 

Rituale führen wir immer im Hier und Jetzt durch. Wir sind bei uns selbst angekommen.

 

Frohes Schaffen!

 

Deine Beatrix

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, könnte dir dieser auch gefallen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0